Drucken

Am Spitzenbrett gab es ein schnelles Remis und damit sind im A-Turnier die weißen Westen wieder für ein Jahr eingepackt. Auf Brett 2 trafen zwei ehemalige Turniersieger aufeinander wobei sich der Vorjahressieger aufgrund von überlegener Strategie durchsetzte. Auf Brett 3 folgte ein spannendes Remis mit zwei Zeitnotphasen und auf Brett 4 konnte der Eloaußenseiter DaniloPolajzer sogar einen Schwarzsieg einfahren. Das Oberösterreicherduell ging klar an Florian Schwabeneder und ein wenig weiter folgte das Jugendoberösterreicherduell das Lukas Leisch gegen den bisherigen Sensationsmann Sebastian Bauer für sich entscheiden konnte.

 Ein spannendes Endspiel kam zwischen Jurek und Gelbenegger aufs Brett und in einer Analysevariante stellte sich die Frage sollte Weiß am Zug aufgeben

oder gibt es noch eine Rettung …

 

Im B-Turnier gab es zwei Weißsiege auf den Spitzenbrettern und die neuen Spitzenreiter Friedl und Höbarth müssen morgen diese Position mit den schwarzen Steinen verteidigen. Die längste Partie der Runde lief auf den hinteren Brettern und eine junge Dame konnte ein Turmendspiel mit Minusbauern mit knapper Zeit souverän ins Remis retten – BRAVO!

 Im C-Turnier gab es ein Remis am Spitzenbrett und so konnten ein paar Favoriten mit Siegen in die Spitzengruppe aufschließen und für ein spannendes Finale sorgen.

 Im D-Rundenturnier gibt es mit Siegfried Kroiss den einzig verbliebenen Spieler mit fünf Siegen des gesamten Turnieres und er führt nun zwei Runden vor Schluss mit 1,5 Punkten Vorsprung. Aber der Kampf um Platz 2 und 3 ist noch spannend.

 Und was ist mit Krennwurzn? Nun diese verließ die heutige Runde fuchsteufelswild, stellte doch sein Gegner nach der Zeitkontrolle in absoluter Gewinnstellung einen Turm ein. Solche Züge sind doch ausschließlich der Krennwurzn vorbehalten, sodass diese Partie mit zwei Verlieren geendet hat.